Die Wagenschmiede ist als Einzelfirma gestartet, mit unterschiedlichen Mitarbeitern. Zwar war es immer gemeinschaftliches Arbeiten, rechtlich war aber eine klar hierarchische Struktur mit einem Eigentümer und dessen Angestellten vorgegeben. Dies war den Beteiligten von Anfang an ein Dorn im Auge, die Rechtsform Einzelfirma aber der einfachste Weg um selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten.

Das Ziel ist es nun die Holzwerkstatt in der Kulturfabrik Wetzikon als eine gemeinschaftlich verwaltete Werkstatt zu betreiben. Mit einem Team von aktuell 3-5 Personen, die hier aktiv gleichberechtigt arbeiten. Diese Gruppe betreut das Tagesgeschäft in der Werkstatt und ist Ansprechpartner für Kunden und alle Interessierten. Alle hier arbeitenden Personen sind bei der Genossenschaft angestellt und erhalten den gleichen Nettostundenlohn. Die Details der Anstellungsverhältnisse werden in der Gruppe entschieden.

Die Genossenschaft gibt Anteilsscheine aus, die von Personen gekauft werden können. Diese Personen sind passive Genossenschafter, die sich aber mit einer Stimme an der Generalversammlung einbringen können. Alle festangestellten Personen sind aktive Genossenschaftler mit mindestens einem Anteilsschein. Die Generalversammlung tagt einmal jährlich und wählt die Geschäftsleitung. Die weitere Aufgabenverteilung im Alltagsgeschäft vereinbaren die Aktiven untereinander.
Ziel ist es mit der Ausgabe von Anteilsscheinen Kapital einzuwerben. Mit diesem Kapital sollen in erster Linie eigene handwerkliche Projekte vorfinanziert und so ermöglicht werden. Es soll möglich werden kundenunabhängig zu arbeiten. Ziel ist es, unsere Produkte nach der Fertigstellung verkaufen zu können.

Bist Du interessiert daran, Genossenschafter_in zu werden? buero@wagenschmiede.ch hilft dir weiter.

Statuten

Genossenschaft Wagenschmiede, in Wetzikon ZH, CHE-329.351.479, Zürcherstrasse 42, 8620 Wetzikon ZH. Zweck: Die Genossenschaft bezweckt durch den Zusammenschluss von verschiedenen handwerklichen Berufsgattungen (Gewerken) auf der Grundlage des gemeinsamen Arbeitens in Selbstverwaltung und kooperativem Arbeitsstil: a) den Bau von traditionellen Wohnwagen zu betreiben, b) das Leben in den Wohnwagen zu unterstützen und zu kultivieren, c) Das Betreiben einer Flechterei, d) durch die Zusammenarbeit und den Austausch von Fachwissen alte Handwerkstechniken zu erhalten und die Nachhaltigkeit zu fördern, e) Weitere verschiedene Gewerke gleichgestellt in einem Betrieb zusammenzufassen.

Die Wagenschmiede in der Kulturfabrik Wetzikon

Die Genossenschaft Wagenschmiede ist Mieterin im Verein TräVe (Trägerschaftsverein) und somit Vereinsmitglied. Der Verein TräVe hat unter anderem die Belebung, Bewirtschaftung und den Erhalt der Kulturfabrik Wetzikon zum Ziel. In einem selbstverwalteten Projekt ist es wichtig, dass die Teilnehmer_innen befähigt werden, das Areal eigenständig zu bewirtschaften. Dazu braucht es teils Werkstätten und Maschinen. Diese Funktion übernehmen in der Kulturfabrik eine Malerin, ein Schlosser und die Genossenschaft als Holzwerkstatt. Es macht Sinn, die Verantwortung für eine Werkstatt gemeinschaftlich zu tragen, und so auch zu ermöglichen, dass Infrastruktur von einer grösseren Gemeinschaft genutzt werden kann.